Rom 312 n.Chr. Rekonstruktion von August Buxbaum

Reise nach Rom 1929

Wolfgang G. H. Schmitt - Buxbaum (Würzburg) und Eva R.L.Schmitt (Uni. zu Köln)

Einleitung "Rom 1929"

2005 -2007 hat die Stadt Darmstadt ihr 1910 eingeweihtes Hallenbad rekonstruiert; ein dankbares Publikum nutzt es seither wieder als modernes Bad.
Bei der Renovierung wurde auch die künstlerische Ausgestaltung mit den von der Natur abgeleiteten Stilelementen, mit ihren Ranken, Zweigen, Ornamenten, Linien und Farben wiederhergestellt. Daher bot sich „Jugendstilbad“ als griffiger Name an. (www.jugendstilbad.de/)

Mit der Wiedereröffnung wird häufig an den Architekten August Buxbaum (1876 – 1960) erinnert.

Eine größere Zahl interessanter, ja faszinierender Dokumente sind im Städtischen Archiv in Darmstadt verwahrt. Viele sind gänzlich unbekannt; es sind „ungehobene Schätze“.

Wir, der einzige Enkel und eine Urenkelin von Buxbaum, wollen mit diesem Beitrag an ein fragmentarisches Dokument, an eine Reise nach Rom erinnern. Buxbaum hat sie 1929 zusammen mit seinem Schwager Karl Fischbach unternommen.

Abb.1
Buxbaums Italienfahrt 1929 mit dem 8 PS- Wanderer. Im Bild Karl Fischbach. Foto mit der Leica Nr. 20 000, die noch existiert und mit der einige Fotos dieser site angefertigt wurden.

Der Bericht von der Reise und die Vorbereitungen (Rekonstruktionen des alten Roms) sind unvollständig. Wir versuchen gemeinsam mit dem interessierten Leser das Rätsel zu ergründen, warum sie nicht fertiggestellt wurden.

B. Lebenslauf