Abb. 11: St. Paul de Vence
ist malerisch

Ein malerischer Weg führt nach St. Paul. Der Ort selber sind mir mit seinen zahlreichen Kunsthandlungen  noch gut in Erinnerung . Mächtiger Betrieb auf den Straßen; aber die besten Künstler „von damals“ sind nicht mehr zu finden. Dagegen gibt es viele Imitatatoren von Van Gogh und Cezanne. Ich sollte mich freuen unter Kollegen zu sein. Aber...zu viele Schwertlilien und zu viel Monts Ventou. Meine Künstler aus St. Paul wollen es besser machen als ihre Lehrmeister, diese übertrumpfen und das geht immer in die Hose. Meinen Freund, den wirklich guten Künstler, Paul Conte finde ich nicht mehr. Auch nicht im bekannten Restaurant la Colombe d’Or. Es hat viele bedeutende Künstler gesehen....

 

Abb. 12: St. Paul
Wanderung um die Mauern

Abb. 13: Neben Vence, Haut de Cagnes
und Eze ist St. Paul das vierte Highlight

Abb. 14: ab La Napoule
gut 30 Kilometer
höchst malerische
Küstenstraße
mit warmem, rotem
Sediment-Stein

 

Abb. 15: St. Tropez ehemals selbständige Republik

Abb. 16: Alter Stadtkern von St. Tropez

Sechs Kilometer weiter auf schöner Strecke mit zunehmendem Meerblick folgt Cavalaire. Das Städtchen ist fast zu modern und zu flach um „Sterne“ zu erwerben; erfreulicherweise gibt es reichlich Campingplätze! „Viele Campingplätze“ können ein Zeichen sein für eine gute Küche und für das Fehlen großer Hotelkästen. - Der Strand bei Cavalaire wird schon stark frequentiert, es wird fleißig Sonnencreme geschmiert. Es ist ja auch der südlichste Punkt auf der bisherigen Fahrt. Will man etwas essen, kostet es im Vergleich zu St. Tropez etwa die Hälfte.- Vielleicht müsste ich doch großzügiger sein und wenigstens einen kleinen Stern vergeben.

Abb. 17: Schöne Ausblicke
auf die Hyères-Inseln

 

Abb. 18: Sanary hat zwei Sterne verdient

Abb. 19: Bandolle, von allen Yachthäfen der mächtigste

Sanary hat zwei Sterne verdient. Auch der Yachthafen ist malerisch gelegen sehr schön. Vielleicht zwei Kilometer entfernt komme ich nach  Six Fours, und zwar an der Basis  der Halbinsel westlich von Toulon.  Auf diesem Weg erfreuen mich mehrere markante Aussichtspunkte. Dort, in Six Fours haben wir Verwandtschaft; diese ist leider zur Zeit ausgeflogen.

St. Cyr liegt etwas abseits vom Meer und vermeidet es, einen besonderen Eindruck zu mache (ich notiere „Provinzkaff“, das erscheint mir heute etwas grob).  

 

Abb.: 19b Bandol

Abb.: 19c Provence Saint Cyr-sur-mer

Abb.: 19d Provence Saint Cyr-sur-mer

Abb. 20: La Ciotat
erinnert mich an
Cefalu auf Sizilien

 

Abb.: 20b Calanques La Ciotat bis Cassis

Abb.: 20d Calanques

Abb.: 20e Calanques La Ciotat bis Cassis

Abb.: 20f Calanques Bootsfahrt

Abb.: 20g Corniche des Crêtes

Abb.: 20g1 Corniche des Crêtes