Abb. 37: Aigues mortes, Tour Constance ältester Bauteil, traurige Berühmtheit als Gefängnis der Inquisition

Abb. 38: Das alte Agde, 500 Jahre vor Christus von Griechen aus Marseille gegründet. Der Kirchturm – 1800 Jahre jünger – in der Altstadt nahe dem Hérault-Fluss

 

 

Abb. 39: Malerei
im modernen Agde

Cap d’Agde ist eine touristische Neugründung am Meer, eine sog. Urbanisation, dazu viele Camingplätze.  Austauschbar. Um ehrlich zu sein, ich habe dort gut gegessen.  

Abb. 40: Am Cap von Agde

Abb. 41: Narbonne,
Canal du Midi,
ein Schmuckstück

Abb. 42:
Häuserfront
am Canal

Abb. 43:
Narbonne
Kathedrale
Im Inneren,
Zustand nach
Bildersturm

Wir sind jetzt im Katharer-Land. In dieser Region entstand eine gewaltige Rebellion gegen die Kirche, die schrecklich niedergemacht wurde. Im nächsten Kapitel im Zusammenhang mit einer besonders großen Burg der Katharer erzähle ich noch mehr.

Abb. 44: Kathedrale von außen

Abb. 45: Kathedrale, Kirchenschiff

Abb. 46: Herzoglicher Palast in Narbonne

Wenn man so erzählt über die Geschichte dieser alten Städte, nennt jeder die Römer, vergisst aber die Westgoten, die doch viele Generationen in diesem Land herrschten. Sie haben eine rießiges Reich gegründet und verwaltet. Es schloss große Teile von Spanien aber auch diesen Süden Frankreichs, jedenfalls westlich des Rhône ein. Auf der iberischen Halbinsel mussten diese Westgoten den Mauren weichen. Ihr Spuren sind schwiegrig zu finden. Entdeckt man sie ist es umso reizvoller.Am Ende vom "Spanien"-Beitrag habe ich einige charakteristische Bauwerke aufgezählt.